Navigation und Suche "Komm mach mint"


Standortanzeiger

Sie sind hier: Startseite > MINT Studium > Stipendien

Folder Hauptinhalt

Stipendien

Studienfinanzierung und ideelle Angebote

plus-MINT Internatsstipendium

Hast du schon mal bei Jugend forscht oder der Mathe-Olympiade oder anderen Wettbewerben im naturwissenschaftlichen, mathematischen oder technischen Bereich teilgenommen oder sogar gewonnen? Bist du deinen Klassenkameraden in Mathe, Bio, Physik oder Chemie weit voraus und begeisterst dich für Technik und Informatik? Dann ist plus-MINT genau das Richtige für dich!

Plus-MINT fördert genau diese besonderen Talente in einem speziellen Programm an ausgewählten Internaten in Deutschland mit einem Stipendium. Hier kannst du mit Gleichgesinnten in kleinen Klassen hauptsächlich genau den Fächern nachgehen, die dich am meisten faszinieren. Du kannst mehr Mathe, Technik, Informatik, Chemie, Physik und Bio machen als an deiner bisherigen Schule, zum Beispiel auf einem Forschungsschiff, mit dem man auf See Meeresbiologie betreiben kann, oder mit einer LEGO Ausstattung für Robotik und einem Informatiker, der dich individuell fördert. Das und vieles mehr erwartet dich beim plus-MINT Programm.

plus-MINT richtet sich an Schülerinnen und Schüler von der 9. bis zur 12. Klasse, die überdurchschnittliche schulische Leistungen sowie Interesse und Talent im MINT-Bereich nachweisen können. Gründungspartner des Programms sind der Verein Deutscher Ingenieure (VDI), die Siemens Stiftung sowie die Internate Louisenlund in Schleswig-Holstein, St. Afra in Sachsen und Birklehof in Baden-Württemberg.

Rosa Luxemburg Stiftung

Die Rosa Luxemburg Stiftung versteht sich als Teil der geistigen Grundströmung des demokratischen Sozialismus. Ziel der Rosa Luxemburg Stiftung ist es, durch politische Bildung zur Demokratisierung politischer Willensbildung, zu sozialer Gerechtigkeit und Solidarität sowie zur Überwindung patriarchaler, ethnischer und nationaler Unterdrückung beizutragen. Dieses gesellschaftspolitische Ziel stellt die Grundlage der Studien- und Promotionsförderung der Rosa Luxemburg Stiftung dar. Das Studienwerk vergibt Stipendien an Studierende und Promovierende, die sich durch hohe fachliche Leistungen sowie durch ein ausgeprägtes gesellschaftliches und soziales Engagement im Sinne der Rosa Luxemburg Stiftung auszeichnen.

Promotionsförderung in der Hans-Böckler-Stiftung

Die Hans-Böckler-Stiftung fördert Doktorandinnen und Doktoranden, die wissenschaftlich besonders begabt und gewerkschaftlich oder gesellschaftspolitisch engagiert sind. Unterstützt werden Promotionen aller Fachrichtungen - auch im Rahmen von Promotionskollegs, Nachwuchsforschergruppen oder Graduiertenzentren.

Schülerstipendien für begabte Gymnasiastinnen und Gymnasiasten im MINT-Bereich

Die Stiftung Bildung für Thüringen wurde unter dem Dach der Thüringer Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände errichtet. Mit vielfältigen Maßnahmen soll der ökonomische, naturwissenschaftliche und technische Sachverstand unserer Jugend erweitert werden. Nach den Themen MINT-Bildung im frühkindlichen Bereich und ökonomisches Wissen durch JUNIOR-Schülerfirmen (ab Klassenstufe sieben) sowie gezielte Berufs- und Studienorientierung für Gymnasiastinnen und Gymnasiasten, hat die Stiftung Bildung für Thüringen 2008 in Kooperation mit ja.m – Jugend aktiv Mitteldeutschland – Verein zur Eliteförderung der Jugend e. V. sowie mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e. V. ein Stipendiatenprogramm aufgelegt.

Stipendien des Evangelischen Studienwerks e.V. Villigst

Das Evangelische Studienwerk fördert Studierende aller Studienfächer und Fachrichtungen an Fachhochschulen und Universitäten in ganz Deutschland. Es bietet eine umfassende individuelle Begleitung, ein vielseitiges interdisziplinäres Bildungsangebot und die Chance zur Mitbestimmung auf allen Ebenen. Die finanzielle Förderung umfasst bis zu 597 Euro monatlich zuzüglich 300 Euro Studienkostenpauschale, sowie viele weitere Leistungen, z. B. für Auslandsaufenthalte oder Praktika. Das Angebot umfasst Stipendien für Studierende und Promovierende.

Stipendienprogramm der Daimler und Benz Stiftung

Seit dem 1. Januar 2012 bietet die Daimler und Benz Stiftung ein neues Stipendienprogramm an, das sich an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschftler nach der Promotion wendet. Gerade in dieser Phase werden wesentliche Forschungsleistungen erbracht. Um den Weg in die Wissenschaft zu unterstützen, werden Postdoktorandinnen und Postdoktoranden sowie Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren in der Frühphase ihrer wissenschaftlichen Arbeit sowie junge Forscherinnen und Forscher in vergleichbarer Position, wie etwa selbstständige Leiter von Nachwuchsforschergruppen, gefördert.

Stärkung der Forschungsautonomie

Die jährliche Fördersumme beträgt 20.000 Euro pro Stipendium. Da die Daimler und Benz Stiftung herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler in ihrer Forschungsautonomie stärken möchte, ist den Stipendiatinnen und Stipendiaten die Verwendung der finanziellen Mittel freigestellt. Sie können nach individuellem Bedarf für die Finanzierung von Computern oder technischer Ausrüstung, wissenschaftlicher Hilfskräfte, Forschungsreisen oder der Teilnahme an Tagungen verwendet werden. Das Stipendium kann hingegen nicht für Druckkosten, Verbrauchsmittel oder zur Deckung der individuellen Lebenshaltungskosten verwandt werden.

Das Bewerberprofil

Das Programm ist im Sinne der Stiftungssatzung offen für alle Fachdisziplinen und Themen. Voraussetzung für eine Bewerbung ist die institutionelle Anbindung des Bewerbers an eine deutsche Universität bzw. wissenschaftliche Einrichtung sowie die Durchführung eines eigenen Forschungsvorhabens. Die Promotion darf zum Zeitpunkt des Bewerbungsschlusses nicht länger als drei Jahre zurückliegen.

Stipendienprogramm für Elektrotechnik und Technische Informatik

Die Fakultät für Elektrotechnik und Informatik der Leibniz Universität Hannover bietet ein Stipendienprogramm für Studieninteressierte der Bachelor-Studiengänge Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Technische Informatik an. Das Programm richtet sich an Abiturientinnen und Abiturienten mit einem Notendurchschnitt von 1,9 oder besser. Die Stipendien werden für die ersten beiden Semester vergeben und sind mit je 1.000 Euro pro Semester dotiert.

Stipendien-Ratgeber von Vergleich.org

Der Stipendien-Ratgeber von Vergleich.org bietet eine Übersicht über mehr als 400 verschiedene Stipendien und enthält umfangreiche Informationen rund um Voraussetzungen und Bewerbung. Interessierte Studierende finden zum Beispiel Antworten auf Fragen wie: Welche Stipendien gibt es überhaupt, gerade auch von kleineren Stiftungen? Wie hoch ist der Bewerbungsaufwand? Und an welche Zielgruppen richten sich unterschiedliche Stipendien? Der Ratgeber kann als kostenfreies eBook heruntergeladen werden. 

Studienfonds OWL

Der Studienfonds OWL ist eine Initiative der fünf staatlichen Hochschulen in Ostwestfalen-Lippe (Universität Bielefeld, Universität Paderborn, Fachhochschule Bielefeld, Hochschule OWL, Hochschule für Musik). Jährlich werden Stipendien an besonders leistungsstarke und engagierte oder bedürftige Studierende vergeben.
Zu den Leistungen des Stipendiums gehören min. 3.600 € pro Jahr sowie eine ideelle Förderung mit exklusiven Angeboten (Workshops, Firmenbesichtigungen, Praktika, Fachvorträgen, Seminaren, kulturellen Veranstaltungen und Stipendiatentreffen). Voraussetzung für das Stipendium ist das Studium an einer der fünf staatlichen Hochschulen in OWL. Ein Kriterienkatalog zur Förderungswürdigkeit ist auf der Homepage als Download erhältlich. Zudem besteht teilweise die Möglichkeit sich für ein besonderes Stipendium mit einem höheren Förderbetrag zu bewerben.

Studienförderung Stahlinstitut VDEh

Das Ingenieurstudium im Bereich der der Metallurgie und Werkstofftechnik wird durch das Stahlinstitut VDEh besonders gefördert, da hier seit vielen Jahren ein erheblicher Nachwuchsmangel besteht. Im Vordergrund der Förderung stehen alle Studiengänge bzw. Fachrichtungen, in denen die Technologie der Stahlerzeugung und -verarbeitung als Schwerpunkt vermittelt werden. Seit 1970 werden deshalb den Studierenden Stipendien in Form von zinslosen Studiendarlehen gewährt. Für Auslandssemester und Auslandspraktika gibt es zusätzliche Reisekostenzuschüsse. Fachliteratur und Fachtagungen runden das Förderprogramm ab, welches inzwischen mehr als 900 Studenten und Studentinnen nutzten. Das Stipendium muss nicht zurückgezahlt werden, wenn der/die Geförderte nach dem Studium in einem der vielen nationalen und internationalen Mitgliedswerke des Stahlinstitutes VDEh beruflich tätig wird.

"Komm mach MINT" in den soziale Netzwerken

Zusatzangebote und Servicemenü