Navigation und Suche "Komm mach mint"


Standortanzeiger

Sie sind hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen

Folder Hauptinhalt

Pressemitteilungen

Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer unterzeichnet nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen (vom 26.04.2012)

Unter dem Motto „Komm, mach MINT.“ verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Ziel, junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Berufe zu begeistern sowie Hochschulabsolventinnen für Karrieren in der Wirtschaft zu gewinnen. Im Auftrag des Freistaates Sachsen unterzeichnete die sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Sabine von Schorlemer, heute im Beisein von Ulrike Struwe, Leiterin der Geschäftsstelle von „Komm, mach MINT.“ sowie dem Direktor des Max Planck Institutes für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden, Wieland Huttner, das Memorandum zum Pakt.

Women-MINT-Slam: Karrierewege, Führungsstrategien und Erfolgsfaktoren mal anders (vom 20.04.2012)

Am 5. Mai 2012 wird im Rahmen des Messe-Kongress women&work in Bonn geslammt. Der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen "Komm mach MINT." richtet den Women-MINT-Slam aus, auf dem vier Frauen in zehn Minuten ihren Weg in die MINT-Karriere humorvoll skizzieren. Der Women-MINT-Slam ist, wie sein Vorbild der Poetry Slam, ein Wettbewerb im Vortragen. Vier Frauen aus Unternehmen wie der IBM, SAP und der Deutschen Telekom präsentieren informativ und unterhaltsam in 10 Minuten ihre persönlichen Führungsstrategien und Erfolgsfaktoren.

JUMP in MINT: Berufsmentoring für Schüler e.V. engagiert sich im nationalen Pakt „Komm, mach MINT.“ (vom 28.03.2012)

Das Projekt JUMP in MINT ermöglicht es Schülerinnen in Berlin ein ganzes Jahr lang in verschiedene MINT-Berufe reinzuschnuppern und sich in diesen Berufen auszuprobieren. Die zusätzliche Begleitung durch eine Mentorin bietet Gelegenheit für intensive Gespräche und Unterstützung. Mit dem Beitritt zum Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen „Komm, mach MINT.“ soll die Projektidee verbreitet werden.

Themenspezial Frauen in der Informatik: Jetzt deutliche Zeichen setzen für mehr weiblichen IT-Nachwuchs (vom 06.03.2012)

Berufe aus dem IKT-Bereich bieten hervorragende Zukunftschancen, vielerorts werden Nachwuchskräfte dringend gesucht. Anläßlich der CeBIT hat der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT." in einem Themenspezial Daten und Fakten zur gegenwärtigen Situation in IT- Ausbildungsberufen und Studienrichtungen zusammengestellt. Nach wie vor ist hier deutlicher Handlungsbedarf zur Gewinnung von Frauen zu erkennen.

Weiblicher Fachkräftenachwuchs – soviel MINT-Studienanfängerinnen und -Absolventinnen wie nie zuvor! (vom 19.03.2012)

Der Trend hin zu mehr MINT-Studentinnen setzt sich fort. In den Ingenieurwissenschaften wird der erneute Anstieg an Studienanfängerinnen und Studienanfängern besonders bei den Studienanfängerinnen deutlich. Nach aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes und Berechnungen der Geschäftsstelle Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen „Komm, mach MINT.“ steigt die Anzahl der Frauen im Studienjahr 2010 im Vergleich zu 2009 um 11 %.

Wege für die berufliche Zukunft aufzeigen: Frauenmagazin EMOTION wird Partner im Nationalen Pakt „Komm, mach MINT.“ (vom 02.03.2012)

Mit Themenspecials und Veranstaltungen für Studentinnen und Absolventinnen technisch-naturwissenschaftlicher Fächer engagiert sich das Magazin EMOTION für mehr Frauen in MINT-Berufen. Nun ist EMOTION dem Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen „Komm, mach MINT.“ beigetreten.

Fachzeitschrift MED engineering tritt nationalem Pakt „Komm, mach MINT.“ bei (13.02.2012)

Ohne MINT wären Fortschritte in der Medizin nicht möglich. Aus diesem Zusammenspiel ergibt sich ein spannendes Berufsfeld, auf das die Fachzeitschrift MED engineering gemeinsam mit „Komm, mach MINT.“ Frauen aufmerksam machen will.

Frauen als Spiele-Entwicklerinnen: Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. (BIU) tritt „Komm, mach MINT.“ bei (vom 07.02.2012)

In der Softwarebranche, speziell bei der Entwicklung von Spielen, sind Frauen selten zu finden. Der Branche haftet nach wie vor ein Image an, das Frauen vielfach abschreckt: scheinbar tage- und nächtelanges, langweiliges Programmieren und Spiele ohne interessante Handlung prägen das Bild. „Dabei handelt es sich um ein kreatives Arbeitsfeld, das viel Raum für eigene Ideen lässt“ so Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU, der davon überzeugt ist, dass Frauen vermehrt diese Richtung einschlagen werden, wenn sie erst mal entdeckt haben, was für Möglichkeiten sich in der Spielebranche bieten. Tatsächlich ist die Arbeit interessant und vielfältig: Spieleentwicklerinnen müssen jede Menge Fantasie mitbringen, sich Spielablauf und -verlauf ausdenken, Figuren kreieren und die technischen Möglichkeiten immer im Blick haben. Dazu kommt jede Menge Teamarbeit, denn es bedarf vieler Absprachen, bis ein Computer- oder Videospiel fertig gestellt ist. Idee, Grafik und Programmierung müssen konsequent aufeinander abgestimmt werden und jedes noch so kleine Detail muss getestet werden.

Career-Women in Motion e.V. tritt „Komm, mach MINT.“ bei (vom 26.01.2012)

Mit dem Informations- und Wissensportal career-women.org bietet der Verein Career-Women in Motion karrierebewussten Frauen vielfältige Information zu den Themen Ausbildung, Studium, Coaching, Frauenquote und flexible Arbeitszeiten. Gleichzeitig haben Unternehmen, Politik, Wissenschaft und Hochschulen auf der Website die Möglichkeit, sich mit aktuellen Informationen, Hintergründen, Meinungen und Trends zu versorgen. Mit dem Beitritt zu „Komm, mach MINT.“ wurde jetzt das Special „MINT-Career-Guide“ aufgelegt, in dem sich interessierte Frauen zu neuen Technologien und Studiengängen sowie über MINT-affine Veranstaltungen informieren können. Für Unternehmen sind die vorgestellten Best-Practice Beispiele interessant, die Möglichkeiten und Wege aufzeigen, um MINT-Frauen zu gewinnen und nachhaltig an den eigenen Betrieb zu binden. „Mit dem MINT-Career-Guide möchten wir Frauen gezielt über Karrieremöglichkeiten im MINT-Bereich informieren und Unternehmen, die sich bisher nicht mit dem Thema befasst haben, von den Vorteilen, die spezielle Maßnahmen zur Förderung von MINT-Frauen bringen, überzeugen“, fasst Karin Bäck, Vorsitzende und Chefredakteurin von Career-Women in Motion die Ziele dieses Specials zusammen.

Neu auf www.komm-mach-mint.de: Interviews und Blog mit MINT-Studentinnen (vom 19.01.2012)

In Interviews und Blog berichten Studentinnen, wie sie den passenden MINT-Studiengang gefunden haben, wie ihr Studium abläuft und wie der Alltag einer Studentin ausschaut.

"Komm mach MINT" in den soziale Netzwerken

Zusatzangebote und Servicemenü