Navigation und Suche "Komm mach mint"


Standortanzeiger

Sie sind hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen > Neue Paktbeitritte im August

Pressemitteilungen

Frauen als MINT-Fachkräfte gewinnen: „Komm, mach MINT.“ mit 155 Partnern auf Erfolgskurs (vom 29.08.2013)

Im August 2013 traten die dspace GmbH, die EICT GmbH, die HDO Druckguß- und Oberflächentechnik GmbH, die INTEG gGmbH, die K+S AG, die pro Wirtschaft GT GmbH, die Stadtwerke Gütersloh sowie die Hochschule Bochum und die Universität Paderborn dem Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen „Komm, mach MINT.“ bei. Sechs der neuen Partner kommen aus der Region Ostwestfalen-Lippe (OWL).

Unternehmen und Hochschulen setzen vermehrt auf zielgruppenspezifische Angebote, um Jugendliche für technisch-naturwissenschaftliche Berufe zu gewinnen. Die gezielte Ansprache von Mädchen und jungen Frauen rückt dabei mehr und mehr in den Fokus. Auch die neuen Paktpartner von „Komm, mach MINT.“ wollen ihre Aktivitäten dahingehend ausbauen und von der Expertise des bundesweiten Netzwerks profitieren.
 
Mit ihrem Paktbeitritt unterstreicht die dspace GmbH ihr Engagement für den MINT-Fachkräftenachwuchs. Das Unternehmen, das Software-Werkzeuge und Elektronik für die Entwicklung von Steuergeräten und mechatronischen Systemen entwickelt und vertreibt, bietet im Rahmen der unternehmenseigenen Initiative proMINT bereits vielfältige Berufsorientierungsmöglichkeiten. Zudem werden an Abiturientinnen und Abiturienten mit guten schulischen Leistungen in den MINT-Fächern jährlich Stipendien fürs Studium vergeben.
 
„Wie können wir die Karriereentwicklung von Frauen in noch klassisch von Männern geprägten Berufen und Branchen unterstützen?“ Auf diese Frage erhofft sich die European Center for Information and Communication Technologies (EICT) GmbH, eine Public Private Partnership führender Unternehmen und Institutionen der Informations- und Kommunikationsbranche, breiten Erfahrungsaustausch im „Komm, mach MINT“.-Netzwerk.
 
Die HDO Druckguß- und Oberflächentechnik GmbH bietet Mädchen am Girls’Day jährlich die Gelegenheit, spannende Einblicke in technische Berufe zu sammeln. Um gezielt den weiblichen Führungsnachwuchs zu fördern, beteiligt sich das Unternehmen am Programm Cross Mentoring NRW für Unternehmen in Ostwestfalen-Lippe (OWL).
 
Die INTEG gGmbH, ein Integrationsbetrieb, in dem behinderte und nicht behinderte Menschen in verschiedenen Produktionsbereichen, wie z.B. der Kabelkonfektion, Elektronikfertigung und Zerspanungstechnik, gemeinsam arbeiten, will in Zukunft neben Girls’Day und Schülerinnenpraktika weitere Schnupperangebote für Mädchen einführen.
 
Als neuer Paktpartner will die K+S AG ein eigenes Mentoring-Programm aufbauen, und damit ihre Angebote zum Girls’Day und die Schülerinnenpraktika um einen weiteren Baustein ergänzen. In dem Unternehmen, das im Düngemittel- und Salzgeschäft tätig ist, werden Nachwuchskräfte in den Bereichen Bergbau, Technik und Chemie gesucht.
 
Die pro Wirtschaft GT hat als Träger des zdi-Zentrums pro MINT GT und der engen Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Frau und Beruf bereits viele Maßnahmen auf den Weg gebracht, um Schülerinnen für MINT zu begeistern. Das Konzept für das in Kürze startende MINT-Technikum in Verl sieht ebenfalls MINT-Workshops für Mädchen vor.
 
Die Stadtwerke Gütersloh GmbH bieten am Girls’Day verschiedene Praktikumsmöglichkeiten an. Zukünftig wollen sie ihr Engagement ausbauen und die Berufe in den Bereichen Strom-, Gas- und Wasserversorgung sowie öffentlicher Personennahverkehr und Bäderbetriebe bekannter machen. Innerbetrieblich steht die Vereinbarkeit von Beruf und Familie auf der Agenda.
 
Die Hochschule Bochum und die Universität Paderborn sind bereits mit zahlreichen Angeboten aktiv, um Mädchen für ein technisches Studium zu gewinnen und MINT-Studentinnen zu unterstützen. „Ingenieurin auf Probe“ oder „Roberta lernt Rumba“ sind, neben dem Girls’Day, Angebote an der Hochschule Bochum, die sich explizit an Mädchen richten. An der Hochschule Paderborn sind es die Frühlings- und die Herbst-Uni, die sich mit unterschiedlichen Schwerpunkten an Schülerinnen unterschiedlicher Altersklassen richten und so ausgelegt sind, dass Schülerinnen mehrmals bzw. die Herbst-Uni als Folgeangebot der Frühlings-Uni nutzen können.

Über „Komm, mach MINT.“

„Komm, mach MINT.“ – der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen führt die Kompetenz von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialpartnern und Medien zusammen, um das Bild der MINT-Berufe in der Gesellschaft zu verändern. „Komm, mach MINT.“ ist Teil der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung „Aufstieg durch Bildung“ und wurde 2008 auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit dem Ziel gestartet, junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Studiengänge zu begeistern sowie Hochschulabsolventinnen für Berufskarrieren in Wirtschaft und Wissenschaft zu gewinnen. Bereits 155 Partner unterstützen aktuell diese Zielsetzung mit vielfältigen Aktivitäten und Maßnahmen, z. B. zur Studien- und Berufsorientierung junger Frauen. Die Geschäftsstelle von „Komm, mach MINT.“ ist im Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. angesiedelt.

Das Informationsportal www.komm-mach-mint.de bietet einen Überblick über das breite Spektrum von Angeboten zur Gewinnung weiblicher Nachwuchskräfte mit konkreten Tipps, Handlungsempfehlungen und einer bundesweiten Projektlandkarte mit mehr als 1.000 Projekten.
 

Ansprechpartnerin für die Presse bei „Komm, mach MINT.“:

Christina Haaf | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Geschäftsstelle Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen
Wilhelm-Bertelsmann-Straße 10 | 33602 Bielefeld
Tel.: +49 521 329821-62
Mail: haaf@komm-mach-mint.de

www.komm-mach-mint.de

"Komm mach MINT" in den soziale Netzwerken

Zusatzangebote und Servicemenü